zum Inhalt springen

CSR-Circle: „Nachhaltiges Investment“

Können Sie es sich noch leisten, auf dem nachhaltigen Auge blind zu sein?

vlnr: C. Plas, F. Strasser, A. Haagmann, C. Dankl,J. Köb, U. Krämer, R. Reisinger, R. Herok, P. Deusch, R. Friesenbichler
vlnr: C. Plas, F. Strasser, A. Haagmann, C. Dankl,J. Köb, U. Krämer, R. Reisinger, R. Herok, P. Deusch, R. Friesenbichler csr-circle-gaeste-und-team

  

Rund um Nachhaltige Investments ranken sich viele Mythen: Sie brächten weniger Rendite, richten sich gegen die Interessen der Aktionäre und außerdem sei vieles nur Schwindel. Alles in allem also eine Art Gut-Menschen-Hobby.

Diese Vorurteile wurden gestern im voll besetzten Saal der Labstelle in Wien von den fünf Podiumsgästen ganz klar widerlegt. Moderiert wurde der Abend von Roswitha Reisinger, MBA, LEBENSART/BUSINESSART.

Nachhaltigkeit und Performance gehen zunehmend Hand in Hand

Nachhaltigkeit stehe nicht nur nicht im Konflikt mit Performance, erklärte André Haagmann, Geschäftsführer der Union Investment Institutional GmbH, Nachhaltigkeit sei Bestandteil eines Risikomanagementsystems. „Es ist für die Performance wichtig, Ereignisrisiken (z.B. Volkswagen oder BP), Regulierungsrisiken (z.B. Energiewende negativ für Deutsche Versorger RWE und E.ON) oder Klagerisiken (z.B. Strafzahlungen von Banken) rechtzeitig zu erkennen und entsprechend zu handeln.“ Das wirke sich dann auch positiv auf den Ertrag eines Investments aus.

Nicht nur ein nettes Add-on, sondern Pflicht sei die Nachhaltigkeits-Analyse in Emerging Markets, erklärte Mag. Reinhard Friesenbichler, Geschäftsführer der rfu, spezialisiert auf Nachhaltiges Investment und Nachhaltigkeitsresearch. Die Risiken seien in diesen Märkten deutlich höher als bei uns. Durch eine nachhaltige und damit wesentlich breitere Betrachtung können sie besser eingeschätzt werden. Studien zeigen, dass nachhaltige Investments daher wirtschaftlich durchwegs erfolgreicher sind als vergleichbare konventionelle.

2012 hat die Zürich Gruppe beschlossen, ihr Portfolio von rund 200 Mrd. Dollar „responsible“ auszurichten. Johanna Köb, MMA, ist als Responsible Investment Analyst mitverantwortlich, die Strategie zu implementieren. „Wir vernetzen uns stark mit anderen Marktteilnehmern, um gemeinsam voran zu kommen, fokussieren uns auf ESG (Environmental, Social, Governance) Integration, was wir als sehr ökonomischen Ansatz sehen, und setzen als Komplementärstrategie auf Impact Investment, das heißt erfolgreich wirtschaften UND Gutes tun. Wir haben ausreichend viele Investments gefunden, mit denen das möglich ist. Dort investieren wir heute ganz gezielt.“ Für Zürich, eine Versicherung mit der Verantwortung Gelder über mehrere Jahrzehnte anzulegen, sei es beinahe fahrlässig, Daten über materielle Umwelt- und Sozialthemen zu ignorieren.

vlnr: Friesenbichler, Krämer, Haagmann, Strasser, Köb, Reisinger strasser

Engagement in Hauptversammlungen und Gesprächen

Immer mehr nachhaltige Investoren fordern Nachhaltigkeit bei Hauptversammlungen ein. „Wir suchen darüber hinaus den Kontakt mit den ESG-Verantwortlichen in den Unternehmen  um nachhaltige Interessen zu deponieren“ erklärt Mag. Ulli Krämer, Chief Investment Officer bei der Kepler Fonds KAG. „Dieses Engagement wird sehr geschätzt, weil es Firmen hilft, sich weiterzuentwickeln“.

Auch große internationale Investoren in den US, wie der US Pension Fonds entdecken nachhaltiges Investment mittlerweile für sich. Das mache Druck auf die Börsen, ist Mag. Friedrich Strasser, Vorstand der Bank Gutmann, überzeugt und könne einen weiteren Durchbruch bringen.

Fotos: CSR-Circle

Über den CSR-Circle

Der CSR-Circle ist das Forum, in dem lebendig, lustvoll und unkompliziert über das „was“, „wie“ und „warum“ einer nachhaltigen Entwicklung in Unternehmen und Organisationen informiert und diskutiert wird. Träger des CSR-Circle sind die BONUS Vorsorgekasse AG, Magazin LEBENSART/BUSINESSART, Agentur ROIDINGER MAJEWSKI, Gruppe Hollenstein, denkstatt GmbH, Herok und die Labstelle Wien.

www.csr-circle.at.

Der nächste CSR-Circle findet am Dienstag, 22. November statt, bei dem die Nachhaltigen GestalterInnen 2016 ausgezeichnet werden.

Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden. Mehr Informationen