zum Inhalt springen

FER NACHHALTIGKEITSREPORT

Portfolios nachhaltig erfolgreich ausrichten

10-Jahresvergleich: FIAP EDA Aktien Welt Index schlägt konventionellen FIAP Aktien Welt Index grafik_fer

Übersicht Nachhaltigkeitsfonds

Die als nachhaltig definierten Aktien- und Anleihenfonds erreichen kurzfristig im Einjahres-Performancevergleich ein geringfügig niedrigeres Ergebnis als der Gesamtmarkt.

Ein Hauptgrund sind noch die nachwirkenden Einbrüche im Bereich der „erneuerbaren Energien“. Nachhaltige Mischfonds konnten sich zwischenzeitlich wieder erholen und liegen bereits über dem Gesamtmarkt. Beim Performanceranking der Nachhaltigkeitsfondsarten befinden sich „Wasserfonds“ mit durchschnittlich 13 Prozent Zuwachs deutlich voran.

Der Langfristvergleich – über 10 Jahre – zeigt auf, dass der FIAP Nachhaltigkeitsindex „EDA Aktien Global“ den Gesamtmarkt deutlich outperformen konnte. Ein klares Indiz dafür, dass, wenn Anleger sich mit Inhalten nach ihren Präferenzen beschäftigen, auch die Performance-Ergebnisse besser sind.

Generell kann zu den Inhalten gesagt werden, dass es eine große Anzahl an konventionellen Fonds gibt, welche inhaltlich keinesfalls schlechter als „nachhaltig definierte Fonds“ abschneiden.

Im Chart sehen Sie die Entwicklung „FIAP EDA Aktien Welt“ (mit Kriterienvorgabe) im Vergleich zum „FIAP Aktienfonds Welt“ (ohne kriteriologische Einflussnahme).

Mittelzu- und Abflüsse

In den Ländern Deutschland, Schweiz und Österreich entwickelte sich das als nachhaltig definierte Fondsvolumen von 17 Milliarden Euro im Januar 2007 auf derzeit 35 Milliarden Euro. Immer mehr Investoren legen Wert darauf, in den eigenen Portfolios jene Inhalte verstärkt zu berücksichtigen oder vorzufinden, welche den eigenen Wertvorstellungen entsprechen. Daher hat die Volumenentwicklung für den als „nachhaltig definierten Fondsbereich“ keine wirkliche Aussagekraft für die Gesamtentwicklung des „nachhaltigen Segmentes“ mehr. Auch bei institutionellen Einrichtungen wie Pensionskassen, Stiftungen, Ärztekammern, Diözesen usw. wird verstärkt Wert auf inhaltliche kriteriologische Vorgehensweise gelegt. Dafür bietet software-systems.at eigene Universen an. Der Inhalt dieser Universen, bestehend aus allen Wertpapierarten, muss den kriteriologischen Vorgaben entsprechen und keineswegs als „nachhaltig“ deklariert oder zertifiziert sein. Entscheidend ist immer, was drinnen ist, nicht was drauf steht. Somit werden Portfolios zunehmend „nachhaltig“ ausgerichtet.

Einen umfassenden Überblick finden Sie hier: 2013-17-FER Nachhaltigkeitsreport-240413

Weitere Informationen: http://www.software-systems.at

Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden. Mehr Informationen