zum Inhalt springen

Gäste wünschen sich Herkunftsauslobung in der Gastronomie

Immer mehr Menschen essen immer häufiger außer Haus. Hauptgrund dafür ist die verbesserte finanzielle Situation des einzelnen.

_Bitzinger_Mikinovic_Schenner

Der Urlaub und Feste mit der Familie sind die häufigsten Gründe, ein Restaurant zu besuchen. Bei der Restaurantwahl zählen oft das Angebot regionaler Spezialitäten und traditionelle Küche.

Das AMA-Gastrosiegel etabliert sich dabei immer mehr als verlässlicher Herkunftswegweiser für die verwendeten Rohstoffe. Die verstärkte Herkunftsauslobung entspricht auch den Gästewünschen. Das ergab eine RollAMAMotivanalyse, die im Juni/Juli 2011 unter 1.350 Befragten im Auftrag der AMA Marketing von GFK durchgeführt wurde.

Außerhausverzehr steigt
Gut ein Viertel der ÖsterreicherInnen essen ein oder mehrere Male in der Woche außer Haus. Ein weiteres Viertel besucht 2-3 Mal monatlich ein Lokal. Der Rest gehört zu den weniger intensiven Restaurantbesuchern. Nur 1% der Befragten gibt an, nie auswärts zu essen (Chart 1). Eine Analyse der letzten Jahre zeigt, dass der Außerhausverzehr deutlich zunimmt. Gaben im Jahr 2005 noch 40 % an, nie oder selten ein Lokal zu besuchen, waren das 2011 nur mehr 25%. Auch die Anzahl derer, die mehrmals pro Woche essen gehen steigt deutlich. 5% waren dies im Jahr 2005, 12% im Jahr 2011 (Chart 2). Als Hauptgründe dafür werden die bessere finanzielle Situation (26%) angegeben, eine geänderte Lebenssituation (24%) beziehungsweise mit 13% Zustimmung, berufsbedingte Geschäftsessen (Chart 3).

Urlaub und Familie sind die häufigsten Gründe für den Restaurantbesuch
Am häufigsten (28%) erfolgt ein Restaurantbesuch mit dem Partner beziehungsweise der Partnerin. Im Bezug auf die Häufigkeit stehen aber auch Freunde, Bekannte und die Familie für einen gemeinsamen Besuch im Lokal hoch im Kurs. Alleine macht essen offenbar den wenigsten Freude. 42% geben an, niemals alleine ein Lokal zu frequentieren (Chart 4). Am häufigsten erfolgen Restaurantbesuche eindeutig im Urlaub (47%), aber auch bei Ausflügen (36%). Auch spezielle Anlässe, Feste und Feiern sind für viele ein häufiger (24%) oder zumindest gelegentlicher (51%) Grund, auswärts zu essen (Chart 5).

Regionalität als wichtiges Kriterium für Restaurantwahl
Am liebsten besuchen die ÖsterreicherInnen Gasthäuser und Restaurants, in denen regionale Spezialitäten angeboten werden (59%). Genauso viele schätzen auch die traditionelle Küche. Im Mittelfeld bewegen sich diejenigen, die gerne immer die gleichen Gaststätten besuchen, aber auch diejenigen, die gelegentlich gerne etwas Neues ausprobieren. Die potentiellen Gäste lassen sich bei der Auswahl des Restaurants auch gerne persönlich beraten. Das Internet spielt bei der Vorauswahl noch eine eher untergeordnetere Rolle (Chart 6). Im ausgewählten Gastronomiebetrieb zählt für 84% der Gäste Hygiene und Sauberkeit im Betrieb, das gute Service (61%), aber auch nett angerichtete Speisen (36%) und die Verwendung österreichischer Rohstoffe für die Gerichte (34%). Eher im Mittelfeld zu finden ist die Wertigkeit günstiger Preise (Chart 7).

AMA-Gastrosiegel auf dem Weg zum Regionalitätswegweiser
Immerhin 26% der Befragten geben an, das AMA-Gastrosiegel schon einmal bei einem Gastronomiebetrieb oder auf einer Speisekarte gesehen zu haben (Chart 8). Davon haben in einem solchen Betrieb 14% schon 1 Mal und 19% schon öfter gegessen (Chart 9). Immerhin 34% dieser Gruppe können spontan Gastronomiebetriebe nennen, die mit dem AMAGastrosiegel ausgezeichnet sind (Chart 10).

Gäste wünschen sich Herkunftsauslobung in der Gastronomie
Fast zwei Drittel der RestaurantbesucherInnen wünschen sich eine verlässliche Herkunftsauslobung der Produkte auf der Speisekarte (Chart 11). Eine besondere Bedeutung hat dabei die Herkunftsauslobung bei Fleisch, Eiern und Brot/Gebäck. Immerhin 44% wollen unbedingt wissen, woher ihr Rind- und Kalbfleisch stammt, 42% interessiert das bei Eiern, genauso viele bei Schweinefleisch, 41% wollen die Herkunft von Brot/Gebäck, aber auch Hühnerfleisch erfahren (Chart 12).
„Diese Umfrage-Ergebnisse beweisen, dass wir mit dem AMA-Gastrosiegel auf dem richtigen Weg sind und den Gästen die Wünsche rechtzeitig von den speisenden Lippen abgelesen haben. Aber auch die heimische Gastronomie hat den Trend und die Wünsche ihrer Gäste erkannt und rechtzeitig und richtig darauf reagiert. Damit sind wir gemeinsam einen Schritt weiter auf dem Weg zur kulinarischen Destination“, so DR. STEPHAN MIKINOVIC, GF der AMA Marketing.

3 Jahre AMA-Gastrosiegel: 1.300 Mitglieder; omnipräsent; EU-weit einzigartig
Vor dreieinhalb Jahren wurde auf Initiative des Kuratoriums Kulinarisches Erbe das AMAGastrosiegel ins Leben gerufen. Damit wird die Rohstoffherkunft in der Gastronomie sichergestellt. Mittlerweile nehmen bereits über 1.300 Betriebe in ganz Österreich an diesem EU-weit einzigartigen Herkunftssicherungssystem teil. Im Detail bedeutet dies, dass die Gastronomiebetriebe aus 5 Produktkategorien individuell jene Produkte auswählen, deren Herkunft in der Speisekarte gekennzeichnet wird. Diese Kategorien umfassen Fleisch, Milch, Eier, Obst & Gemüse, Wild und Süßwasserfisch.
Das AMA-Gastrosystem ist einzigartig, weil es bislang weder auf nationaler noch auf EU- Ebene „eine Regelung zur Kennzeichnung und Dokumentation näherer Angaben zu landwirtschaftlichen Produkten in der Gastronomie und Hotellerie“ gab. Die Betriebe des AMA-Gastrosiegels sind online auf http://www.ama-gastrosiegel.at/, auf facebook und mobil mit dem iPhone-App und dem Navigationssystem von Wisepilot zu finden.


 




 

Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden. Mehr Informationen