zum Inhalt springen

MODUL University Vienna tritt Klimaschutzinitiative „Climate Austria“ bei

Als erste Universität Österreichs kompensiert die MODUL University Vienna CO2-Emissionen, die im Rahmen von Dienstreisen entstehen.

Foto: Modul University
mu_signature_pic_rgb_c_modul_university

„Die MODUL University Vienna hat sich einem gänzlich ressourcenschonenden Ansatz verpflichtet – bei uns ist Nachhaltigkeit Programm“, erklärt Prof. Karl Wöber, Rektor der MODUL University Vienna. „Als Universität mit einem wirtschaftswissenschaftlichen Schwerpunkt tragen wir auch gesellschaftliche Verantwortung. Daher sind Forschung, Lehre und auch der operative Universitätsbetrieb vom Gedanken der Nachhaltigkeit geprägt.“

Dienstreisen für den Klimaschutz
Ab sofort werden CO2-Emissionen, die durch Dienstreisen der MitarbeiterInnen entstehen, von der MODUL University Vienna kompensiert. Dazu leistet die Universität für jede Flug-, Bahn- oder Autoreise einen finanziellen Beitrag, der im Rahmen von Climate Austria zu 50% in nationale und 50% in internationale Klimaprojekte fließt.

Internationalität & Nachhaltigkeit im Einklang
„Moderne Kommunikationstechnologien wie Videoconferencing, Instant Messaging oder IP-Telefonie haben längst Einzug in den Universitätsalltag gehalten. Das erleichtert uns die Vernetzung mit der weltweiten Scientific Community, reduziert Reisekosten und schont Ressourcen“, so Rektor Wöber.

„Dennoch gibt es auch Reisen, die sich nicht komplett vermeiden lassen. Für diese leisten wir daher über Climate Austria einen Beitrag zur Klimabilanz und unterstreichen damit unsere Rolle als führende Universität im Nachhaltigkeitsbereich.“

Weitere Informationen

Climate Austria Climate Austria: www.climateaustria.at
Zur MODUL University Vienna: www.modul.ac.at

Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden. Mehr Informationen