zum Inhalt springen

Nachhaltige Investmentfonds legen in Österreich um 18 Prozent zu

Das zeigt der eben erschienene Marktbericht Nachhaltige Geldanlagen. Mit einem Anlagevolumen von rund 15,2 Milliarden Euro hat die Summe Nachhaltiger Geldanlagen in Österreich einen neuen Rekordwert erreicht. Der Marktanteil beträgt 8,3 %.

Gegenüber dem Vorjahr wuchs das unter Berücksichtigung sozialer, ökologischer und auf eine gute Unternehmensführung bezogener Kriterien angelegte Vermögen um 16 Prozent. Insgesamt wurden zum 31. Dezember 2017 in Österreich rund 39 Milliarden Euro unter Nutzung von Nachhaltigkeitsstrategien und -kriterien verwaltet. Dies sind die Kernergebnisse des Marktberichts 2018, den das FNG – Forum Nachhaltige Geldanlagen eben in Berlin vorgestellt hat.

Verbesserte Transparenz durch neue Erhebungsmethodik

Im Zuge einer Harmonisierung der Erhebungsmethodik mit europäischen Standards unterscheidet der aktuelle Marktbericht erstmals zwischen Nachhaltigen Geldanlagen und verantwortlichem Investieren. Während bei Nachhaltigen Geldanlagen entsprechende Anlagestrategien und -kriterien auf Produktebene definiert und festgelegt werden, also beispielsweise für Nachhaltigkeitsfonds, werden beim verantwortlichen Investieren nachhaltige Anlagestrategien auf alle Anlagen angewendet und auf Ebene des jeweiligen Instituts, etwa eines Vermögensverwalters, verankert.

„Durch die Anpassung der Methodik können wir die unterschiedlichen Ansätze besser erfassen und beschreiben. Zudem greift das FNG bereits jetzt proaktiv die steigenden Anforderungen der EU zum verantwortlichen Investieren auf,“ erklärt FNG-Vorstandsvorsitzender Volker Weber.

Nachhaltiger Anlagemarkt erreicht Rekordniveau

Entsprechend dieser neuen Systematik lag das Gesamtvolumen verantwortlichen Investierens per Ende 2017 bei 39 Milliarden Euro. Gut 15,2 Milliarden Euro werden aufgrund ihres umfassenden Nachhaltigkeitsansatzes den Nachhaltigen Geldanlagen zugeordnet.
Unter den Nachhaltigen Geldanlagen konnten 2017 insbesondere die nachhaltigen Investmentfonds kräftig zulegen. Ihr Volumen stieg um 18 Prozent auf nunmehr rund 8,3 Milliarden Euro. Auch die nachhaltigen Mandate erreichten mit einem Gesamtvolumen von 6,3 Milliarden Euro (+14%) einen neuen Höchststand. Die Nettozuflüsse beliefen sich im Jahr 2017 auf knapp 1,7 Milliarden Euro und sind damit für den weit überwiegenden Teil des Wachstums verantwortlich. Die nachhaltigen Investmentfonds und Mandate haben damit in Österreich einen Marktanteil von 8,3 Prozent.
„Der österreichische Markt ist weiter auf dem Wachstumspfad und führt mit seinem Marktanteil Nachhaltiger Geldanlagen die deutschsprachigen Länder an.“ konstatiert Wolfgang Pinner, Stellvertretender Vorstandsvorsitzender und Leiter des FNG-Österreich, „Die Offenheit der österreichischen Marktakteure für Transparenz, Standards und Zertifizierungen zeigen so Wirkung“. Beispielhaft stehen dafür die Vorsorgekassen die mit 68 Prozent, die mit großem Abstand wichtigsten institutionellen Investoren sind.

Ausschlüsse wieder wichtigste nachhaltige Anlagestrategie

Mit einem Anlagevolumen von rund 14,4 Milliarden Euro sind Ausschlüsse bei nachhaltigen Investmentfonds und Mandaten die am weitesten verbreitete nachhaltige Anlagestrategie, knapp gefolgt vom Best-in-Class-Ansatz (14,0 Milliarden Euro). Auf den weiteren Rängen folgen das normbasierte Screening (9,9 Milliarden Euro) und der direkte Dialog mit den Unternehmen, das Engagement (8,7 Milliarden Euro).
Unter den Ausschlusskriterien für Unternehmen kommen der Kernenergie sowie Waffen und Rüstungsgütern eine besondere Bedeutung zu, wichtigste Ausschlusskriterien bei Staaten sind die Anwendung der Todesstrafe und die Einschränkung von Bürger- und Menschenrechten in Diktaturen.

Wachstumsimpulse durch EU-Aktionsplan erwartet

Für das laufende Jahr erwartet die Mehrheit der befragten Experten ein Wachstum des nachhaltigen Anlagemarktes von bis zu 30 Prozent. Wichtige Wachstumsimpulse gehen dabei nach ihrer Einschätzung von der Nachfrage institutioneller Investoren und der Änderung der gesetzlichen Rahmenbedingungen aus. Hier kommen nach Einschätzung des FNG dem EU-Aktionsplan „Finanzierung nachhaltigen Wachstums“ eine besondere Bedeutung zu.
„Dem aktuell veröffentlichten Vorschlag der EU-Kommission zum stärkeren Ausbau der Pflichten für institutionelle Investoren kann bereits heute schon eine zentrale Rolle bei der Transformation zu einem nachhaltigeren Finanzmarkt zugeordnet werden,“ erläutert Claudia Tober, FNG-Geschäftsführerin.
 

Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden. Mehr Informationen