zum Inhalt springen

Nachhaltiger Anlagemarkt in Österreich erreicht Rekordstand

Nachhaltige Fonds wachsen besonders stark

Nachhaltige Geldanlagen sind in Österreich weiterhin auf dem Vormarsch. Das Volumen der nachhaltigen Fonds und Mandate hat sich zum Ende des Jahres 2014 auf 8,97 Milliarden Euro belaufen. Im Vergleich zum Vorjahr entspricht dies einem Zuwachs von 36 Prozent, wie aus Marktstatistiken des Fachverbands Forum Nachhaltige Geldanlagen (FNG) hervorgeht. Demnach sind Investmentfonds mit einem Plus von 39 Prozent am stärksten gewachsen.

Besonders erfreulich ist aus Sicht von Mag. Wolfgang Pinner, stellvertretender FNG-Vorstandsvorsitzender und Leiter des FNG Österreich, dass der nachhaltige Anlagemarkt auch im Vergleich zum Gesamtmarkt gewachsen ist. „In Österreich ist der Anteil nachhaltiger Geldanlagen erneut angestiegen und beträgt zum Ende des Jahres 2014 knapp sechs Prozent. Österreich ist damit auch im Vergleich zur Schweiz und zu Deutschland führend.“

Dem FNG-Marktbericht zufolge gab es 2014 bei nahezu allen erhobenen nachhaltigen Anlagestrategien Zuwächse. Nach wie vor ist der Ansatz, bestimmte Unternehmen, Branchen oder Länder aus dem Investment-Universum auszuschließen, in Österreich am weitesten verbreitet. Er wird bei nahezu allen Investmentfonds und Mandaten angewendet, wobei die beliebtesten Ausschlusskriterien Kernenergie, Waffen und Menschen-rechtsverletzungen sind. Die Anlagestrategie normbasiertes Screening rangiert auf Platz zwei. Der Ansatz prüft Investments nach ihrer Konformität mit internationalen Normen wie den Kernarbeitsnormen der Internationalen Arbeitsorganisation ILO.

2014 haben die privaten Anleger überdurchschnittlich zum Wachstum beigetragen. „Ihr Anteil am nachhaltigen Anlagemarkt ist von 14 Prozent im Vorjahr auf nun 23 Prozent angestiegen“, erklärt Mag. Wolfgang Pinner und fügt hinzu: „Hierzu haben möglicherweise neu aufgelegte Nachhaltigkeitsfonds beigetragen wie auch Fonds, deren Strategie an Nachhaltigkeitskriterien angepasst worden ist.“ Laut FNG-Daten sind bei den institutionellen Investoren, deren Marktanteil jetzt bei 77 Prozent liegt, weiterhin betriebliche Pensionsfonds sowie öffentliche Pensions- und Vorsorgekassen die wichtigsten Gruppen.

Über das Forum Nachhaltige Geldanlagen (FNG)
Das FNG, der Fachverband für Nachhaltige Geldanlagen in Deutschland, Österreich und der Schweiz, repräsentiert mehr als 180 Mitglieder, die sich für mehr Nachhaltigkeit in der Finanzwirtschaft einsetzen. Dazu zählen Banken, Kapitalanlagegesellschaften, Rating-Agenturen, Finanzberater, wissenschaftliche Einrichtungen und Privatpersonen. Das FNG fördert den Dialog und Informationsaustausch zwischen Wirtschaft, Wissenschaft und Politik und setzt sich seit 2001 für verbesserte rechtliche und politische Rahmenbedingungen für nachhaltige Investments ein. Das FNG verleiht das Transparenzlogo für nachhaltige Publikumsfonds, gibt die FNG-Nachhaltigkeitsprofile und die FNG-Matrix heraus und ist Gründungsmitglied des europäischen Dachverbandes Eurosif.

Der Marktbericht Nachhaltige Geldanlagen – Deutschland, Österreich und die Schweiz ist die zentrale Jahrespublikation des FNG. Er dient Brancheninsidern, Journalisten, Wissenschaftlern und Politikern gleichermaßen als Quelle, wenn es um aktuelle Daten zu Nachhaltigen Geldanlagen geht. Neben Volumenzahlen, die bereits seit 2005 erhoben werden, bietet der Marktbericht eine Vielzahl weiterer Informationen, aus denen sich auch aktuelle Entwicklungen und Trends ableiten lassen – darunter auch Daten zu Spezialbanken mit Nachhaltigkeitsfokus.

www.forum-ng.org.

Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden. Mehr Informationen