zum Inhalt springen

NACHHALTIG investieren: FAST FASHION

Welchen Einfluss Investoren auf nachhaltige Produktion nehmen zeigt das aktuelle Infomagazin der Raiffeisen KAG.

Möglichst viel Kleidung möglichst schnell an möglichst viele Leute zu verkaufen, ist das Kerngeschäft der großen Textilunter­nehmen. Dieses Geschäftsmodell der Fast Fashion hat fatale Folgen für Mensch, Tier und Umwelt. Denn die Kleidungsstücke wer­den oft unter katastrophalen Arbeitsbedin­gungen und hohem Chemikalieneinsatz ge­fertigt. Das Mikroplastik, das beim Waschen von Polyester – der am häufigsten einge­setzten Textilfaser – aus den Kleidern, Hem­den oder Fleece-Pullovern geschwemmt wird, landet in unseren Gewässern und auf unseren Feldern. Berge an Kleidungsmüll türmen sich auf illegalen Mülldeponien, vor allem in den wirtschaftlich ärmeren Ländern.

Den Konsumentinnen und Konsumenten der billig hergestellten Waren ist oft gar nicht bewusst, welche destruktiven Syste­me sie durch ihr Kaufverhalten fördern. Im Gegenteil, durch das Greenwashing einiger der ganz großen Handelsketten sind sie oft sogar der Meinung, die richtigen Initiativen zu unterstützen. Deshalb ist es wichtig, hier einerseits Auf­klärungsarbeit zu leisten und andererseits die Textilunternehmen zum Umdenken zu bewegen und Druck auszuüben. Da das über finanzielle Mittel oft am besten ge­lingt, sind wir Investoren gefragt, mitzuwir­ken. Wir können Kapitalflüsse umleiten und dort investieren, wo Existenzlöhne gezahlt und Umweltstandards eingehalten werden. Gleichzeitig haben wir die Möglichkeit und sehen es als unseren Auftrag, im Zuge von Engagements und bei Aktionärsversammlungen Fragen zu stellen und Aktivitäten, die auf Greenwas­hing oder Missstände in den Lieferketten hindeuten, zu kritisieren.

Dieses Zitat stammt aus dem Editorial des Infoletters von Dieter Aigner, Geschäftsführer der Raiffeisen KAG. Es bringt einige Probleme klar auf den Punkt.

Der Infoletter zeigt dann aber auch deutlich auf, wie weit der Weg zur nachhaltigen Mode noch ist. Wenn Adidas beispielsweise stolz über die Erfolge beim Wasser sparen in den Verkaufslokalen spricht. Und gleichzeitig kein Wort über den Wasserverbrauch und die Wasserverschmutzung bei der Produktion von Baumwolle oder dem Färben der Stoffe verliert. Das sind schon andere Dimensionen.

Zum Raiffeisen-KAG-Infoletter.

Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden. Mehr Informationen