zum Inhalt springen

Lehrkraft Natur - Umweltpädagogik verbessert Klassengemeinschaft

Regelmäßige Waldausgänge wirken positiv auf die Klassengemeinschaft: die Kinder entwickeln einen eigenständigen Zugang zu Wald und Natur.

Cover des Lehrbuches: Eine Gruppe Menschen geht durch den Wald
handbuch lehrkraft natur cover, stefan lirsch gr

Eine Neue Mittelschule in Wien kämpfte mit verhaltensauffälligen Schülerinnen und Schülern und führte daraufhin einen Wald-Schwerpunkt ein. Die ersten Jahre der Umsetzung geben der Schulleitung recht. Es änderte sich viel zum Positiven. Die Erfahrungen wurden im Handbuch „Lehrkraft Natur“ zusammengefasst, das eben neu aufgelegt wurde.

Das Handbuch gibt Einblick in die Praxis der Waldpädagogik und Umweltbildung mit Schwerpunkt auf das ungewöhnliche Pilotprojekt der neuen Mittelschule (NMS) Dirmhirngasse.

Unkonventionelle Lösungen

Die NMS Dirmhirngasse im 23. Wiener Gemeindebezirk war durch verhaltensauffällige Kinder vor eine große Herausforderung gestellt und wählte einen ungewöhnlichen Weg: Der Wald wurde in den Stundenplan aufgenommen. Die 1. Klasse geht alle zwei Wochen in den Wald, die 2. Klasse einmal im Monat. „Durch dieses soziale Projekt bekommen die Kinder den  Kopf  frei, um sich auf den Unterricht zu konzentrieren und die Klassengemeinschaft wird gestärkt“, erklärte Direktorin Sylvia Vogt.

Laut Untersuchungen von Prof. Dr. Armin Lude, PH Ludwigsburg, fördere der Wald und andere naturnahe Flächen, im Vergleich zu konventionellen Spielplätzen, hochkomplexe Spiele und verringere den Stress. „Natur fördert die Kreativität, verbessert Wohlbefinden und Gesundheit. Studien haben gezeigt, dass bereits der Blick auf Grünflächen positive Wirkungen hat.“

Den Wald in die Schule bringen

Stefan Lirsch hat den Wald in die NMS Dirmhirngasse gebracht. Er ist zertifizierter Waldpädagoge und war von Beginn an dabei. „Mir ist wichtig, dass sich die Kinder im Wald zurechtfinden und wohlfühlen können. Dies bildet die Basis dafür, dass die Kinder ins selbstständige Tun finden und natürliche Umgebungen mit all ihren Möglichkeiten wertschätzen lernen“, erläuterte Stefan Lirsch seine Philosophie.

Man kann die Begeisterung der Kinder in ihren Augen ablesen. Das Projekt läuft seit 2012 und Direktorin Vogt kann bereits jetzt einen starken Rückgang an Problemmeldungen feststellen. Ein beachtlicher Prozentsatz der Schulanmeldungen für die 1. Klassen lässt sich auf den Schwerpunkt Waldpädagogik zurückführen. Der Wald findet Anklang, nicht nur bei Vertreterinnen von Bildungseinrichtungen, sondern vor allem bei den Kindern selbst.

Links:

Handbuch “Lehrkraft Natur” zum Download

Video "Impressionen der Waldpädagogik"

Informationen zum 'Schwerpunkt Waldpädagogik' und zu 'Lehrkraft Natur'

Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden. Mehr Informationen