zum Inhalt springen

Weltrisikobericht 2020 veröffentlicht

Erstmals sind die fünf größten Risiken für die Weltwirtschaft umweltbezogen. Die Dringlichkeit des Klimawandels beherrscht alles.

eine ausgtrockenete Fläche mit Resten von Baumstümpfen
sven-lachmann-auf-pixabay_drought-3618657

Die fünf größten globalen Risiken in Bezug auf Wahrscheinlichkeit und Schwere der Auswirkungen sind klimabezogen:

  1. Extreme Wetterereignisse mit erheblichen Schäden an Eigentum, Infrastruktur und Verlust von Menschenleben.
  2. Scheitern der Eindämmung des Klimawandels und Anpassung durch Regierung und Wirtschaft.
  3. Schwerwiegender Verlust der biologischen Vielfalt und Zusammenbruch des Ökosystems (terrestrisch oder marin) mit irreversiblen Folgen für die Umwelt, was zu einer starken Erschöpfung der Ressourcen für Mensch und Industrie führt.
  4. Schwere Naturkatastrophen wie Erdbeben, Tsunamis, Vulkanausbrüche und geomagnetische Stürme.
  5. Vom Menschen verursachte Umweltschäden und Katastrophen, einschließlich Umweltkriminalität wie Ölverschmutzung und radioaktive Kontamination.

Sandrine Dixson-Declève, Co-Präsidentin des Club of Rome, betont, dass unsere „Muster von Wirtschaftswachstum, Entwicklung, Produktion und Verbrauch“ nicht nur die Ökosysteme beeinflusst haben, sondern auch „schwerwiegende sozioökonomische Krisenherde und größere Ungleichheit geschaffen“ haben. Sie sagt: „Bei dem Notfall geht es nicht nur um einen ökologischen Zusammenbruch. Es geht um den Zusammenbruch der Gesellschaft und darum anzuerkennen, dass wir angesichts der dringenden Risiken für Klima und Artenvielfalt gleichzeitig neue Wirtschafts-, Sozial- und Finanzsysteme aufbauen müssen. “

Weitere Informationen zum Weltrisikobericht.

Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden. Mehr Informationen