zum Inhalt springen

Georg Hechenblaikner, Geschäftsführer, Congress Centrum Alpbach

Nachhaltig Tagen in den Bergen.

Schon seit 2010 ist das Congress Centrum als Green Meeting Location zertifiziert und bietet unter anderem eine kostenlose Bus-Anbindung für Übernachtungsgäste. Dieses Jahr wurde das Centrum um mehr als 1000 m² erweitert, um technisch auf dem neuesten Stand zu sein und möglichst flexibel auf Veranstalterbedürfnisse reagieren zu können. Dabei wurde auf hohe Energieeffizienz durch moderne Gebäudetechnik, eine geothermisch gespeiste Wärmepumpe für Heizung und Kühlung, Spitzenlastabdeckung mit Pellets, eine Fassade mit integrierten Photovoltaikpanelen und Strom zu hundert Prozent aus regionalen Kleinkraftwerken Wert gelegt.

Geschäftsführer Georg Hechenblaikner: „Mir ging es vor allem um Kontinuität, Glaubwürdigkeit und Wirtschaftlichkeit. Kontinuität bei der Weiterentwicklung unseres Green Meeting Angebots, Glaubwürdigkeit durch die Übereinstimmung vo Angebot und den kommunizierten Produktinhalten sowie Wirtschaftlichkeit auf Basis von geringen Betriebskosten, die nur mit einer hohen Energieeffizienz erreicht werden können.“

Für Hechenblaikner galt es zu Beginn, die Projekt- und Finanzierungspartner mit viel Herzblut über die Positionierung von Alpbach als Green Meeting Destination aufzuklären. Es brauchte auch einiges an Überzeugungskraft, damit das Budget für die erste Probebohrung freigegeben wurde. Mit den Messergebnissen waren dann die Weichen in Richtung Beheizung und Kühlung des Gebäudes mittels Geothermie gestellt werden.

Entscheidend war auch, dass alle Projektpartner erkannt haben, wie wichtig für Alpbach eine behutsame Eingliederung des Objekts in das Ortsbild ist. „Die Einbettung des Gebäudes in den Berghang und die anschließende Begrünung der Dachfläche hat nicht nur zu einer optimalen Gebäudedämmung mit Erdreich sondern auch zu einer hohen Akzeptanz bei der Bevölkerung vor Ort und einer überaus großen Begeisterung bei unseren Kunden geführt“, berichtet Hechenblaikner.

Seine Vision war und ist die Entwicklung von Alpbach als Green Meeting Destination. „Wir sind auf diesem Weg schon recht weit gekommen, müssen aber unsere Geschwindigkeit immer dann verlangsamen, wenn wir externe Partner einbeziehen wollen. Im Sommer 2016 wurden neun von unseren Beherbergungs- und Gastronomiebetrieben mit dem Österreichischen Umweltzeichen prämiert. Dies ist eine sehr große Zahl für ein kleines Dorf.“ Mittelfristig wünscht er sich, dass sämtliche Premiumpartner, das sind rund 30 Betriebe, mit dem Österreichischen Umweltzeichen zertifiziert werden. Mit der Gemeinde, dem Tourismusverband, der Bergbahn und externen Partnern wird an Strategien für die Mobilität der Zukunft im alpinen Raum gearbeitet. Hechenblaikner hofft, dass das eine oder andere Leuchtturmprojekt auch tatsächlich in Alpbach umgesetzt werden kann.

Abschließend hat Hechenblaikner noch ein Wunsch an die Politik: „Unsere gesamte Branche würde profitieren, wenn die öffentliche Beschaffung, zum Beispiel bei der Buchung von Veranstaltungszentren und Seminarlocations, auf Basis von Nachhaltigkeitskriterien zu erfolgen hätte. Damit würde man einen besonderen Anreiz für die Entwicklung von weiteren Green Meeting Angeboten schaffen.“

Congress Centrum Alpbach (Alpbach Tourismus GmbH)
Gegründet: Eröffnung Neubau CCA 1999; Eröffnung Erweiterung CCA 2016
Sitz: Alpbach
Geschäftsfeld/Branche: Tourismus
Anzahl der MitarbeiterInnen: 10

Foto: Griessenboeck

Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden. Mehr Informationen