zum Inhalt springen

Kohle als Ausschluss-Kriterium für FNG-Siegel

Die Methodik des Siegels wird jährlich an nachhaltige Entwicklungen angepasst. Ab 2019 gelten Kohlebergbau, Kohleverstromung, Ölsande und Fracking als Ausschlusskriterien.

 

fng-system-2018

Das FNG-Siegel wurde nach einem dreijährigen intensiven Entwicklungsprozess Ende 2015 eingeführt. Die Zertifizierung muss jährlich erneuert werden. 

Fonds mit FNG-Siegel 2018.

Die Methodik des FNG-Siegels basiert auf einem Mindeststandard. Dazu zählen Transparenzkriterien und die inhaltliche Berücksichtigung von Arbeits- & Menschenrechten, Umweltschutz und Korruptionsbekämpfung wie sie im Global Compact zusammengefasst sind.
Auch müssen die einzelnen Unternehmen des jeweiligen Fonds explizit auf Nachhaltigkeits-Kriterien hin analysiert werden. Investitionen in Atomkraft, Kohlebergbau, bedeutsame Kohleverstromung, Fracking, Ölsande sowie Waffen und Rüstung sind tabu.
Um sich vom Markt weiter abzuheben, zeichnet der Qualitätsstandard besonders hochwertige Nachhaltigkeits-Fonds mit bis zu drei Sternen aus, die sich in den Bereichen „institutionelle Glaubwürdigkeit“, „Produktstandards“ und „Selektions- & Dialogverfahren“ besonders hervortun.
Darüber hinaus spielen Elemente wie ESG-Researchkapazitäten, ein evtl. begleitender Engagement-Prozess, Reporting, die Fondsgesellschaft als solche, ein externer Nachhaltigkeitsbeirat und Themen der guten Unternehmensführung eine wichtige Rolle.

Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden. Mehr Informationen