zum Inhalt springen

Österreichs Treibhausgas-Budget reicht noch bis Mitte 2025

Wie viele Treibhausgase (THG) Österreich noch emittieren darf, ohne so die Obergrenze aufgrund des verbleibenden globalen THG-Budgets zu überschreiten, hat das Climate Change Centre Austria (CCCA) berechnet: 280 Millionen Tonnen.

Jugendliche bei einer Klimademonstration
Foto: mika-baumeister-jxpqy1em3ew-unsplash

Die genannten 280 Millionen Tonnen CO2-Äquivalente (MtCO2eq) sind konkret das verbleibende Treibhausgasbudget für Österreich ab Anfang 2022 für eine 66-prozentige Wahrscheinlichkeit zur Erreichung des 1,5-Gad-Zieles (ohne zwischenzeitlich höherer Temperatur), das im Pariser Klimaabkommen festgelegt wurde. Wenn diese Menge aufgebraucht wird, wäre das THG-Budget Österreichs also erschöpft. Das CCCA erinnert daran, dass der Plan der Regierung eigentlich wäre, die Treibhausgas-Emissionen in Österreich erst bis 2040 auf "Netto-Null" zu reduzieren.

"So wie Österreich sich im finanziellen Bereich überlegen muss, wie es mit den vorhandenen Mitteln auskommt, so muss es diese Überlegungen auch bei den THG-Emissionen anstellen. Mehr zu emittieren als uns zusteht, bedeutet, dass wir uns bei anderen Ländern und bei nachrückenden Generationen verschulden", sagte der Thomas Schinko (IIASA), Mitautor des wissenschaftlichen Hintergrundpapiers zu den Berechnungen.

Junge fordern höhere Wahrscheinlichkeit für 1,5-Grad-Ziel

610 MtCO2eq blieben laut diesen übrigens noch, wenn man sich mit einer 50-prozentigen Wahrscheinlichkeit begnügen würde, was laut den Prognosemodellen mit einer geringfügig zwischenzeitlich höherer Temperatur verbunden wäre.

Die verbleibenden THG-Mengen beziehen sich auf die Berechnungen des Weltklimarats (IPCC), laut diesem lag das verbleibende globale CO2-Budget im Jahr 2018 bei 420 Gigatonnen CO2 (66-prozentige Wahrscheinlichkeit der Zielerreichung). "Je höher die Wahrscheinlichkeit der Zielerreichung sein soll, desto geringer wird das hierfür zur Verfügung stehende THG-Budget. Dass junge Menschen eine höhere Wahrscheinlichkeit als 50 Prozent für das Einhalten des Plus 1,5-Grad-Grenzwertes fordern, ist verständlich. Hier geht es um die Zukunft ganzer Generationen", so Karl Steininger (Uni Graz), ebenso Mitautor.

Kernaussagen aus dem Papier

  • Wenn wir auf globaler Ebene das +1,5°C-Ziel mit 66 % Wahrscheinlichkeit einhalten wollen, beträgt das verbleibende globale CO2-Budget laut IPCC 2018 420 GtCO2. Dieses wäre bei konstant bleibenden Emissionen noch in diesem Jahrzehnt aufgebraucht.
     
  • Von dem globalen Wert kann mit unterschiedlichen Ansätzen (z.B. pro Kopf) auf Obergrenzen der nationalen THG-Budgets geschlossen werden. So ergibt sich für Österreich ab 2022 ein verbleibendes CO2-Budget von 240 MtCO2, bezieht man es auf alle THG-Emissionen, 280 MtCO2eq. Unser nationales THG-Budget wäre bei aktuell gleichbleibenden Emissionen bereits Mitte 2025 aufgebraucht.
     
  • Bei diesen Berechnungen wird angenommen, dass die derzeit bestehenden natürliche THG-Senken (z.B. Wälder, Moore, Boden) auf unverändertem Niveau (global und national) wirksam bleiben. Dafür bedarf es zusätzlicher Anstrengung in Österreich angesichts der derzeitigen Bodenversiegelung, landwirtschaftlichen Praktiken, Vernichtung von Wäldern durch Schädlinge (z.B. Borkenkäfer) und auftretenden Extremereignisse (z.B. Waldbrände).
     
  • Zusätzlich ist die Verteilung des nationalen THG-Budgets auf Bundesländerebene entscheidend, um Ländern und Sektoren Planungssicherheit für ihre THG-Reduktionsmaßnahmen zu ermöglichen. Dies erfordert jedoch weitere Erhebungen und Berechnungen, da eine Ermittlung allein auf Basis produktionsbasierter Emissionsbilanzierung und pro Kopf-Aufteilung für diese Detailebene weder sinnvoll noch aussagekräftig ist.

Zum Hintergrundpapier des CCCA.