zum Inhalt springen

Ashoka ernennt zwei neue österreichische Fellows

Walburga Fröhlich und Klaus Candussi fördern Gleichstellung von Menschen mit Lernschwierigkeiten und Behinderungen.

Walburga Fröhlich, Foto: Ashoka walburga_froehlich_c_ashoka

Ashoka begrüßt zwei neue Fellows in seinem weltweiten Netzwerk. Die Steirer Walburga Fröhlich und Klaus Candussi sorgen mit ihrem Sozialunternehmen atempo für Inklusion von Menschen mit Lernschwierigkeiten und Behinderung am Arbeitsmarkt.

Das innovative steirische Sozialunternehmen von Walburga Fröhlich und Klaus Candussi schöpft das Leistungspotenzial von Menschen mit Behinderung voll aus und bietet ihnen gleiche Möglichkeiten am Arbeitsmarkt. So werden nicht nur Menschen mit Behinderung gefördert und integriert, sondern dem Staat ein wesentlicher Wirtschaftsvorteil verschafft.

Klaus Candussi, Foto: Ashoka klaus_candussi_c_ashoka

Unter der Marke capito werden Texte in leicht verständliche Sprache übersetzt oder Webseiten überprüft. Menschen mit Behinderungen testen selbst, ob ein Text oder eine Webseite barrierefrei sind. Anfangs waren es primär Behörden, die sich von capito Broschüren übersetzen ließen, einstweilen erkennen auch immer mehr Unternehmen wie Banken, Versicherungen und Telekommunikationsunternehmen wie etwa T-Mobile den Wert von leicht verständlichen Informationen.

Die zweite Marke "nueva - Nutzer/innen evaluieren" überprüft die Qualität von Wohnhäusern und Werkstätten für Menschen mit Behinderung. Für diese Beratungen werden Menschen mit Behinderung zu Fachkräften ausgebildet und erhalten dadurch einen Arbeitsplatz.

Unsere Leidenschaft ist das Lernen. Besser gesagt, das Lernen möglich zu machen” sagen die beiden. Reinhard Herok, way to passion, hat sie interviewt.

Ashoka unterstützt atempo bei der Erschließung neuer Märkte

Ashoka unterstützt herausragende Menschen mit unternehmerischem Geist, die mit ihrer Idee ihren Sektor revolutionieren und dabei die dringlichsten Probleme unserer Gesellschaft lösen als „Ashoka Fellows“. Nach einem intensiven Screening nominiert die Länderorganisation KandidatInnen, die dann einen internationalen, mehrstufigen Auswahlprozess bestehen müssen. Nach erfolgreicher Aufnahme ins Ashoka Netzwerk fördert Ashoka das Wachstum und die Wirkung seiner Fellows mit Strategie- & Know-how Beratung, einem individuellen Stipendium für drei Jahre aus dem internationalen Netzwerk, Unterstützung bei Skalierungs- & Internationalisierungsprogrammen und professionellem Pro Bono Support seiner Partner. So können die Fellows ihren unternehmerischen Wirkungsradius ständig erweitern.

Für die beiden neuen Fellows ist das vor allem hinsichtlich ihres sozialen Franchisesystems relevant, das sich bereits über rund 16 Städte im deutschsprachigen Raum erstreckt. „Mit dem Zugang zum weltweiten Ashoka-Netzwerk öffnen sich für atempo ganz neue Türen und Möglichkeiten“, zeigen sich Walburga Fröhlich und Klaus Candussi begeistert. „Das birgt riesen Potenzial für die Inklusion am Arbeitsmarkt, denn mit jedem neuen Partner entstehen bis zu zehn neue Arbeitsplätze - auch und gerade für Menschen mit Behinderung.“

http://austria.ashoka.org

www.atempo.at

Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden. Mehr Informationen