zum Inhalt springen

Deloitte-Studie: Potenzial bei Energiemanagement-Systemen

Bei österreichischen CFOs rangiert Energiemanagement nicht auf den Top-Plätzen ihrer Prioritätenliste. Das ergab eine Umfrage von Deloitte unter Führungskräften heimischer Unternehmen.

Mehr als die Hälfte der Befragten kennen die Energiebilanz ihres Unternehmens nicht, gut 50 % der Betriebe haben noch keine entsprechenden Energiemanagement-Systeme. Die Deloitte-Experten führen dies insbesondere darauf zurück, dass deren Nutzen im Businessplan zu selten berücksichtigt wird, und sehen großes Optimierungs-Potenzial für die Betriebe.

Bei den Top-Entscheidungsträgern in Österreichs Unternehmen ist das Thema Energiemanagement noch nicht vollständig angekommen. Zu diesem Schluss kamen die Experten der Deloitte Industry Line „Energy & Resources“ (E&R) aufgrund ihrer aktuellen CFO-Umfrage.

„Wenn 52 % der Manager die Energiebilanz ihrer Firma gar nicht kennen, liegt der Schluss nahe, dass die Unternehmen noch viel Potenzial hätten, um ihre Energiekosten zu optimieren. Unsere Erfahrungen aus der Praxis zeigen auch, dass österreichische Businesspläne diesen Aspekt noch zu wenig berücksichtigen“, so Gerhard Marterbauer, Deloitte Partner Wirtschaftsprüfung und Leader der Industry Line E&R. So hätten nur 46 % der befragten Betriebe angegeben, schon Energiemanagement-Programme durchgeführt zu haben.

Interessante Vergleiche zum US-Markt lassen sich anhand der aktuellen Deloitte reSources Studie ziehen, die ebenfalls auf einer Umfrage unter Führungskräften zum Umgang von Firmen mit Energiethemen basiert. Sie ergab, dass gerade im „Billig-Energie-Land“ USA zwar mehr Bewusstsein für Energiemanagement besteht, konkrete Maßnahmen derzeit aber zugunsten von Investitionen in Wachstum zurückgestellt werden. Immerhin gaben 81 % der befragten US-Unternehmen an, 2013 Energiemanagement-Programme durchzuführen, um ihre Kosten zu senken. Für 76 % war das Image ebenfalls ein wichtiger Faktor. Für weitere Programme sieht es aber derzeit nicht gut aus: Viele der leichter zu erreichenden Ziele seien bereits umgesetzt, weiterführende Maßnahmen scheitern laut Aussagen der US-Manager häufig an bürokratischen Hürden.

Dazu Marterbauer: „Das Wissen über das Potenzial, aber auch die Notwendigkeit von Energiemanagement-Systemen ist hierzulande noch ausbaufähig – und das obwohl das vieldiskutierte Energieeffizienzgesetz die Wirtschaft voraussichtlich gehörig in die Pflicht nehmen wird, sobald es verabschiedet ist.“ Gerade angesichts der heftigen Diskussion zu Entwicklungen am Energiemarkt, den vergleichsweise hohen Energiepreisen in Europa und verstärkter gesetzlicher Klimaschutzanstrengungen rät er Managern daher, sich rechtzeitig zu informieren.

Studie: Deloitte reSources 2013

Deloitte Österreich betreut mit  rund 1.000 Mitarbeitern in acht Niederlassungen betreut Unternehmen und Institutionen in den Bereichen Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung, Consulting, Financial Advisory und Human Capital.  www.deloitte.com.

Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden. Mehr Informationen