zum Inhalt springen

Inhalt BUSINESSART 1/2013

CSR - Corporate Social Responsibility - hat im Zusammenspiel mit Nachhaltigkeit in den letzten Jahren enorm an Bedeutung gewonnen. In beiden Bereichen geht es um unternehmerisches Handeln, das Rücksicht auf alle Stakeholder und die Umwelt nimmt und nicht (mehr) rein gewinnorientiert ist.

cover_bild_02_neu

Editorial von Roswitha M. Reisinger
Tue Gutes und rede darüber - aber ehrlich. Editorial lesen

Coverstory: CSR und nachhaltige Kommunikation.

Die KonsumentInnen sind verwirrt - das ist das Ergebnis unzähliger Studien. Welche Unternehmen ihre Geschäftstätigkeit ökologischer, sozialer und gesellschaftlich verantwortungsvoller auszurichten und welche sich nur ein grünes Mascherl umhängen, ist mehr als unklar. Welche Kommunikationsstrategien und Maßnahmen wirken positiv, welche sind kontraproduktiv und wie grenzen sich Unternehmen von greenwashing ab? Ursula Oberhollenzer hat recherchiert.

BUSINESSART im Gespräch: Wie sieht nachhaltige Kommunikation in der Praxis aus?

Drei ExpertInnen lassen uns hinter die Kulissen blicken: Monika Piber Maslo, Austria Glas Recycling (AGR), DI Harald Hagenauer, Investor Relation & Corporate Governance, Österr. Post und Christian Löschenbrand, Marketing, Druckerei Janetschek.

                                  

 

Werbung unter der Lupe - nachhaltige Sujets und ihre Gesetzmäßigkeiten:

Martina Hörmer (IAA), Hannes Martschin (Martschin & Partner), Sabine Beinschab (Karmasin Motivforschung), Karin Huber (comact) und Claudia Sprinz (greenpeace) nehmen Werbebotschaften von neun Unternehmen (Ökostrom, ja! Natürlich, Geberit, Lenzing, A1, Opel, Sonnentor, Spar-Veggie, Voestalpine) unter die Lupe.

Methode: In fünf Schritten zu erfolgreicher CSR-Kommunikation

Kommentar von Christian Brandstätter: Mehr können Sie für ihre Umwelt nicht tun. Zum Kommentar

Case Study: der soziale Computerkreislauf. 

Thomas Knapp hat sein IT-Unternehmen erfolgreich positioniert. CSR und Nach-haltigkeit ziehen sich wie ein roter Faden durch sein Unternehmen. Wie kann er sein nachhaltiges Engagement richtig kommunizieren? Peter Schmid, d.signwerk, und Sandra Majewski, no.sugar, wissen, worauf es ankommt.

Im Portrait: Josef Farthofer

Es war eine veritable Sensation, als eine kleine Destillerie aus dem Mostviertel den Preis für den besten Wodka der Welt absahnte. Warum seine Bio-Brände heute rund um den Globus gefragt sind und wie er in seinem Betrieb Tradition mit hochmoderner Technik vereint, erzählt der Edelschnapsbrenner Mag. Josef Farthofer aus Öhling. Artikel lesen.

Foto: Weinfranz
Josef Farthofer farthofer_c_weinfranz_9617

 

 

 

 

 

 

 

Gezielt und einfach zur Marke

Erfolgreiche Marken trotzen Krisen. Aber eine Marke ist kein Zufallsprodukt. Mit Qualitätsmanagement können Hindernisse erkannt und erfolgreich umschifft werden meint Axel Dick, Quality Austria. Hier geht's zum Artikel.

Buchbesprechungen

Gastkommentar von Roman Mesicek

Nachhaltig in den Konkurs? Ein Aufruf zu einer sachlichen Debatte. Zum Kommentar.

Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden. Mehr Informationen