zum Inhalt springen

LEBENS-Mittel - Mittel zum Leben oder Mittel zur Renditesteigerung?

Nachlese zum 9. Finance & Ethics Kongress

Vom 3.-4. Mai 2011 lud Richard Lernbass, Geschäftsführer des Finanzdatendienstleisters software-systems.at, wieder zahlreiche in- und ausländische Experten, ihre Erfahrungen und Erkenntnisse zu ethischen Implikationen von Investments in Lebensmittel einem breiten Fachpublikum zur Verfügung zu stellen. 200 geladene Gäste aus dem Bereich der Finanzdienstleistung verbrachten zwei spannende Tage im Stift St. Georgen am Längsee

Zusammenfassung der Aussagen und Vorträge

Richard Lernbass , GF software-systems.at:

„Wir können unsere Ernährung nicht den Konzernen überlassen. Wir sollten mit Finanzprodukten einen ‚nachhaltigen Einfluss‘ auf Unternehmen auszuüben. Dazu brauchen wir mehr Tranparenz." Mehr

Diözesanbischof Dr. Alois Schwarz:

„Der so genannte Schöpfungsauftrag Gottes für die Menschen bedeutet, die dem Menschen anvertraute Schöpfung insgesamt zu hüten und zu heiligen, und nicht, sich über die Schöpfung auszuherrschen und sie auszubeuten.“ Mehr

Univ. Prof. Dr. Rainer Hagencord , Institut für Theologische Zoologie Münster

"Es gibt es eigentlich nur noch zwei Kategorien von Tieren: die einen verwöhnen wir mit Haustierfutter, und die anderen werden dazu verarbeitet. " Mehr

Univ. Prof. Dr. Peter Heintel , Philosoph und Wirtschaftstheoretiker

„Ist eine Ethik vorstellbar, die für alle Kulturen gelten könnte, so wie Hans Küng es sich vorstellt (‚Weltethos‘), oder besteht die Bedeutung ethischer Normen gerade darin, kulturell besonders zu sein, dafür aber auch wirksam?“ Mehr

Univ. Prof. Dr. Karl-Heinz Brodbeck, Wirtschaftswissenschafter Universität Würzburg

"Es ist ein Skandal, dass nach Bankenrettung und gelockerter Geldpolitik vermehrt Anlagekapital in Lebensmittel fließt, in die Lebensgrundlage der Menschen". 

Univ. Prof. Dr. Silja Graupe, Philosophin und Wirtschaftswissenschafterin

"Essen, Trinken oder Kochkunst werden als lebendige Prozesse begriffen . Sie prägen vielmehr in der Gegenwart, was wir überhaupt als wichtig und unwichtig in unserem Leben ansehen.“ Mehr

Univ. Prof. Dr. Jörg Finsinger, Wirtschaftswissenschafter

" Mithilfe der von software-systems.at entwickelten Nachhaltigkeitskennzahlen EDA und FER 3D werden auch screenings hinsichtlich der am Kongress fachspezifischen Thematik möglich. " Mehr

Richard Lernbass , GF software system

"Als Finanzdatendienstleister stellen wir unseren Kunden und Partnern jene Informationen bereit, kraft derer sie Einfluss auf positive Veränderungen in der Wirtschaft nehmen und neben Rendite- und Risikobeurteilungen verstärkt auch auf Inhalte im Sinn einer „Werteverantwortung“ setzen können.




Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden. Mehr Informationen