zum Inhalt springen

Augmented Reality, Facebook & Co im Unterricht

Sie macht aus Buchillustrationen lebendige Darstellungen, oder projiziert auf Personen deren Anatomie: Augmented Reality, das Verschmelzen von realer Welt und digitaler Informationen wird das Unterrichtsmittel der Zukunft

Foto: @EduDays
startseite_edu_days_2012_credit_edudays

Augmented Reality, Facebook & Co im Unterricht

Sie macht aus Buchillustrationen lebendige Darstellungen, ermöglicht die Vermittlung von Hintergrundwissen zu gerade im Unterricht verwendeten Objekten, oder projiziert auf Personen deren Anatomie:
Augmented Reality, das Verschmelzen von realer Welt und digitaler Informationen am Smartphone oder mithilfe spezieller Brillen, wird laut Reinhold Behringer, Professor an der Leeds Metropolitan University, vor allem für den Mathematik-Unterricht und die naturwissenschaftlichen Fächer wie Chemie, Physik und Biologie ein Unterrichtsmittel der Zukunft.
Die bereits in den 1960er Jahren erstmals angedachte Technologie wurde in den vergangenen Jahren in zahlreichen Projekten weltweit für Unterrichtszwecke erprobt.

Augmented Reality, so Behringer, überwindet die Hardwarebarriere, weil zum Einsatz digitaler Unterrichtsmethoden kein fester Computerplatz mehr nötig ist. Außerdem ermögliche dieses neue Instrument eine vertiefende Beschäftigung mit dem vorhandenen Lehrmaterial.
Noch ist Augmented Reality in der Schule Zukunftsmusik, unter anderem, weil die Systeme noch nicht an die Nutzung durch Lehrkräfte als AutorInnen der Programme angepasst sind. Die zahlreichen Experimente im Unterricht zeigten aber große Begeisterung und Lernerfolge von SchülerInnen, so der Forscher in seinem Referat der EDU-Days 2012.

Die EDU-Days 2012

Die fabelhafte Welt der digitalen Medien und die unerträgliche Trägheit der Didaktik, unter diesem Titel diskutierten die EDU-Days 2012 an der Donau-Universität Krems aktuelle Herausforderungen des Einsatzes moderner Informations- und Kommunikationstechnologien im Unterricht. Rund 230 Lehrkräfte unterschiedlicher Schultypen sowie ExpertInnen aus ganz Österreich tauschten sich in Workshops und Vorträgen über Einfluss und Einsatz von Social Media, die Eigenheiten der „SchülerInnengeneration Internet“, mobiles Lernen mit Tablet Computern, spielebasiertem Lernen, das Schulbuch der Zukunft, Rechtefragen bei Downloads von Texten und Bildern sowie Internettools für den Unterricht aus.

Alle zur Verfügung gestellten Präsentationen finden Sie hier

 

Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden. Mehr Informationen