zum Inhalt springen

Ethikpreis für die "Überfliegerin"

Oikocredit Austria und IVA prämieren Masterarbeit über Österreichs Mikrokredit-Programm

Foto: Armin Plankensteiner
obs_20140219_obs0004

Die Ökonomin Laura Neuper, Tochter von Schisprunglegende Hubert Neuper, erhielt gestern abends den mit 3.000.- Euro dotierten Sonderpreis "Ethik in der Wirtschaft". Oikocredit Austria Vorstandschef Peter Püspök überreichte die Urkunde gemeinsam mit Österreichs Anlegerschützer Wilhelm Rasinger im Haus der Industrie in Wien.

Laura Neuper verfasste ihre Master-Theses "Investigation into the Relevance of Microfinance in developed Countries - a case study on Austria" an der renommierten London School of Economics und überzeugte damit die Jury. Neupers wissenschaftliche Arbeit untersucht, ob Mikrokredite auch an einkommensschwache Menschen in Österreich vergeben werden könnten. Als Instrument der Armutsbekämpfung erlangten die Kleinstkredite durch Friedensnobelpreisträger Muhammad Yunus 2006 weltweite Verbreitung in Armutsländern.

Pilotprojekt in Österreich

Als Fallbeispiel dient Neuper das vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales in Kooperation mit der Erste Foundation entwickelte Programm "Der Mikrokredit". Neuper befragte Kreditnehmer des österreichischen Pilotprojekts, ob ihnen die Anschubfinanzierung genützt hat oder nicht und ob sie Verbesserungen oder Veränderungen vornehmen würden. Neuper möchte das Mikrofinanzsystem an die Gegebenheiten in entwickelten Ländern  adaptieren, denn es gebe zweifellos Bedarf.

Chancen schenken

"Zwar können Menschen hier leicht ein Bankkonto eröffnen, aber einen Kredit für die Eröffnung eines kleinen Unternehmens bekommen sie nicht leicht", erklärt Neuper. "Mikrofinanz ist meines Erachtens auch auf entwickelte Länder anwendbar. Es geht darum, Menschen in die Arbeitswelt zu inkludieren, Menschen Chancen zu schenken." Dieser Forderung schloss sich als Gratulant auch Oikocredit Austria Vorstandschef Peter Püspök an, der Neuper den Ethik-Preis überreichte: "Der Vater war ein toller Schiflieger, aber die Tochter ist eine Überfliegerin!"

Wirtschaft braucht Ethik

Der Sonderpreis IVA Ethik wurde heuer erstmals gemeinsam von der Entwicklungsgenossenschaft Oikocredit Austria und dem Österreichischen Interessenverband für Anleger (IVA) ausgelobt. Wilhelm Rasinger hob die Signalwirkung des  Preises hervor: "Wie alles menschliche Handeln braucht es auch hier Rücksichtnahme und Regeln. Wirtschaft darf nicht Selbstzweck für einen kleinen Kreis von Personen werden, die unverhältnismäßig nur auf ihren eigenen Vorteil bedacht sind. Die Auseinandersetzung mit solchen und anderen Fragen, soll der Ethikpreis inspirieren.

 

Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden. Mehr Informationen