zum Inhalt springen

Mikrotrends – Indikatoren für die Marktentwicklung von morgen

Das Zukunftsinstitut beschreibt in seiner neuen Studie „Mikrotrends“ insgesamt 52 spannende Trends, welche die Marktentwicklungen in Zukunft prägen werden.

mikrotrends_neu

Mikrotrends sind die kleinen Kräfte hinter den großen Veränderungen von morgen. Sie können als Seismografen der Jetztzeit verstanden werden. Sie liefern weit mehr als nur Inspiration: Klug interpretiert beinhalten Mikrotrends das Potenzial für neue Marktideen. Sie können Indikator für das Business von morgen sein und zeigen auf, welche Themen man nicht unterschätzen sollte. Aufgeteilt in sieben Kategorien (Lifestyle, Marketing, Food, Märkte, Konsum, New-Work und Gesellschaft) erhält der Leser einen umfassenden Blick auf die gegenwärtigen Treiber des Wandels. Vielen ist gemein, dass sie auf den Parametern einer immer stärker vernetzten Gesellschaft basieren: Offenheit, Transparenz und Partizipation.

Durch die Vernetzung jedes Einzelnen wächst nicht nur das Wissen enorm, sondern auch die Kommunikation unterliegt einem grundlegenden Wandel. Unternehmen sollten diese Strömungen unterstützen und als Herausforderungen begreifen, die Ihnen viel Raum für Neues lässt. In jeden der 52 Mikrotrends wird kurz und prägnant eingeführt. Ausgewählte Best-Practice-Beispiele verdeutlichen die Markt- und Branchenzugehörigkeit des Trends. Eine Prognose zeigt auf, wie sich der Trend nach Einschätzung der Experten entwickeln wird. Abgerundet wird die Studie durch die Einstufung der jeweiligen Entwicklung hinsichtlich der Branchenrelevanz. Eine plakative Bildsprache ermöglicht dem Leser ein schnelles Eintauchen in den jeweiligen Trend. Kennzeichnend für diese „Samplerstudie“ ist, dass kein lineares Leseverhalten notwendig ist. Vielmehr eignen sich die beschriebenen Beispiele als reichhaltige Ideenfundgrube.

Beispiele aus den Kategorien:

  • Lifestyle: Living Maps – von Nutzern für Nutzer
    Fragte man früher danach, wo ein Ort liege, fragt man sich heute: Wie schnell komme ich dorthin und wer von meinen Freunden ist schon da? Die (Stadt-)Karten der Zukunft zeigen nicht einfach mehr nur Orte an, sondern vielmehr Raum-Zeit-Ereignisse, so die Autoren. Augmented-Reality-Techniken und soziale Netzwerke lassen Karten lebendig – zu Living Maps – werden. Ein Beispiel hierfür ist die mobile App Sonar, die in Verbindung mit einem Location Based Service Facebook-, Twitter- und LinkedIn-Kontakte zusammenführt (www.sonar.me/about). Wenn man digital an einem Ort „eingecheckt“ hat, sucht die App automatisch nach Freunden, die sich in der Nähe von einem befinden. Für das Marketing lokaler Gastronomie und des Handels wird der Living Maps-Trend zu einem Schlüsseltrend für die Relevanz und Aufmerksamkeit des Kunden.

 

  • Marketing: Urban Hacking – Umprogrammieren durch Umgestalten
    „Urban Hacking“ steht für das Umprogrammieren und Umgestalten von alltäglichen Dingen. Die digitale Kultur liefert das Vorbild für das Handeln im realen Raum. Immer mehr öffentliche Räume werden „gehackt“, sprich verändert. So entwickelte z.B. der Student Paul Ketz im Rahmen eines Kooperationsprojektes mit den Kölner Abfallwirtschaftbetrieben den Pfandring: ein simples und zugleich hoch innovatives Sammelsystem für Pfandflaschen. Den Mülleimern wird einfach ein Ring übergestülpt, damit „Pfandjäger“ die Flaschen bequem dem Ring entnehmen können, anstatt sie umständlich aus dem Mülleimer zu fischen. (http://www.paulketz.de/index.php?/project/pfandring/) Ziel des Urban Hacking ist, die Wahrnehmung auf eine neue Thematik zu lenken. Urban Hacks werden somit zu idealen Plattformen für neue Ideen im großen Labor „Stadt“.

 

  • Konsum: Blog-up-Stores – wie Blogger den Handel beflügeln
    Die Pop-up-Kultur treibt momentan die erstaunlichsten Blüten: Online-Händler wie Zalando oder Ebay eröffnen temporäre Läden in hochfrequierten Einkaufstraßen der Metropolen. Pop-up-Restaurants und -hotels sind derzeit der Renner. Sogenannte „Blog-up-Stores“ zeigen, dass Offline-Welt und Cyberspace immer mehr miteinander verschmelzen. Verkannte der Einzelhandel bis vor kurzem noch die Macht der Blogger, so macht er sich diese derzeit zunutze und setzt sie geschickt als Marketingkanal ein. Der schwedische Retailer Lagerhaus beispielsweise machte kurzerhand Blogger zu exklusiven Verkäufern. Zum Start seines Online-Shops ließ der Einzelhändler für Einrichtungsgegenstände und Wohnaccessoires sich etwas Besonderes einfallen. Er gab sechs Design-Bloggern ein Forum, indem diese mit Hilfe von Widgets ihre Lieblingskollektion zusammenstellten, welche sie exklusiv über ihren Blog vertrieben. Highlight der Aktion: Die Blog-Leser wurden zu einem Meet’n’Greet in die Lagerhaus-Filialen eingeladen.(www.lagerhaus.se)

 

  • Gesellschaft: Smart Teaching – Bildung kostenlos, immer, überall
    Die Integration des Internet in unseren Alltag ist allgegenwärtig. Auch der Umgang mit dem eigenen Wissen und Fähigkeiten ist ein anderer geworden. Beim „Smart Teaching“ werden Lernfortschritte mithilfe von digitalen Tracking-Tools erfasst und ausgewertet. Bildung findet längst nicht mehr nur an Schulen statt. LearnZillion beispielweise ist eine Internetplattform, die Lehrvideos, Prüfungen und die Dokumentation des individuellen Lernfortschritts miteinander vereint. Für jede Schulstunde wird eine „Playlist“ erstellt, die neben den Schülern auch Eltern und Nachhilfelehrer bei den Hausaufgaben unterstützt. Die Hausaufgaben selbst werden automatisch bewertet und dokumentiert. (http://learnzillion.com) Individuell abrufbare Lehrvideos stehen auch im Zentrum der Khan Academy (www.khanacademy.org) – eine nicht-kommerziell betriebene Website. Alle Inhalte werden kostenlos zur Verfügung gestellt. Der Gründer Salman Khan hat es sich zum Ziel gesetzt, Bildung für alle Menschen kostenfrei zugänglich zu machen.

 

Studienangaben

Mikrotrends – 52 spannende Indikatoren für die Marktentwicklungen von morgen
Cornelia Kelber, Anja Kirig, Patrick Mijnals, Christian Rauch, Adeline Seidel, Janine Seitz
Juli 2012
127 Seiten
ISBN: 978-3-93828467-4
125.00 € zzgl. 7 % MwSt.
www.zukunftsinstitut.de/mikrotrends2013

Journalisten können Rezensionsexemplare anfordern!

Über das Zukunftsinstitut (www.zukunftsinstitut.de)
Die Zukunftsinstitut GmbH, 1998 von Matthias Horx gegründet, arbeitet als Think Tank und Unternehmensberatung im Bereich der Strategie- und Innovationsentwicklung. Zahlreiche Studien zum gesellschaftlichen und ökonomischen Wandel liefern die Grundlage für die Beratungstätigkeit.
 


 

Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden. Mehr Informationen