zum Inhalt springen

Wirtschaftsstandort Österreich am Scheideweg

Das zeigt der Deloitte Radar 2021

Grafik „Weg aus der Krise: Vergleich Österreich – Europa“
Grafik „Weg aus der Krise: Vergleich Österreich – Europa“

Über ein Jahr Corona hat am Wirtschaftsstandort Österreich seine Spuren hinterlassen: Während die Top-Führungskräfte dem Standort im Sommer des Vorjahres noch ein recht gutes Zeugnis ausgestellt haben, zeigen sich mittlerweile breite Pandemie-Müdigkeit und dringender Handlungsbedarf. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Deloitte Studie. Die Hebel für eine erfolgreiche Bewältigung der Krise liegen dabei eigentlich auf der Hand. Vor allem die mangelnde Digitalisierung in vielen Bereichen sowie die anhaltend hohe Steuer- und Kostenbelastung sollten jetzt angegangen werden.

Mit dem Deloitte Radar wird jährlich die Attraktivität und internationale Wettbewerbsfähigkeit des heimischen Wirtschaftsstandortes ermittelt. Neben der Analyse internationaler Indizes wurden dazu heuer rund 250 österreichische Top-Führungskräfte befragt. Das Ergebnis: Die anhaltende Krise dämpft die Zuversicht der Unternehmen. Aktuell glauben nur mehr 27 % der Führungskräfte, dass Österreich den Aufschwung im Vergleich zu anderen europäischen Staaten „Gut“ oder „Sehr gut“ meistern wird. Im Sommer 2020 waren es noch 64 %.

foto-harald-breit-c_deloitte
Harald Breit Foto: Deloitte

„Für unsere Volkswirtschaft ist es spielentscheidend, wie schnell wir wieder an Fahrt aufnehmen können. Im Europavergleich liegt Österreich beispielsweise im IMD-Ranking aktuell nur auf Platz 9 und damit bestenfalls im Mittelfeld. Andere vergleichbare Länder wie Dänemark, Schweden, die Schweiz oder die Niederlande liegen deutlich besser“, betont Harald Breit, Partner und designierter CEO von Deloitte Österreich. „Wir müssen jetzt an den richtigen Stellschrauben drehen und die notwendigen Maßnahmen ergreifen, um erfolgreich aus der Krise zu kommen.“

Maßnahmen zur Stärkung des Wirtschaftsstandortes

Für die Unternehmen ist klar, wo angesetzt werden müsste: Neben der lange geforderten Senkung der Lohnnebenkosten (92 %) werden die Digitalisierung der öffentlichen Verwaltung (96 %), des Schulsystems (93 %) und des Gesundheitssystems (93 %) als wichtigste Maßnahmen genannt. Auch die Flexibilisierung des Arbeitsmarktes (89 %) sowie die Förderung von Investitionen (87 %) – speziell im Bereich Umwelttechnologien (86 %) – stehen weit oben auf der Wunschliste der Wirtschaftsvertreter.

„Wir brauchen eine umfassende Digitalisierungsoffensive insbesondere im Schulbereich, im Gesundheitswesen und in der öffentlichen Verwaltung, um die bestehenden Versäumnisse auszuräumen. Nur so kann sich der Wirtschaftsstandort Österreich für die Zeit nach der Pandemie wappnen und an Wettbewerbsfähigkeit gewinnen“, ist Harald Breit überzeugt.

foto-herbert-kovar-c_deloittefeelimage
Herbert Kovar Foto: Deloitte/feelimage

Mangelnde Digitalisierung und schwaches Wachstum als Hemmschuhe

Die Betrachtung der einzelnen Standortfaktoren offenbart vor allem im Bereich Innovation einigen Aufholbedarf. Neben der Digitalisierung sehen die Unternehmen auch in Hinblick auf Risikokapital (57 % „Genügend“ oder „Nicht genügend“) und Start-up-Kultur (58 % „Genügend“ oder „Nicht genügend“) Optimierungspotenzial. Doch es gibt laut Deloitte Partner Herbert Kovar auch erfreuliche Entwicklungen: „Um Innovation zu fördern, muss man auch Risikobereitschaft ermöglichen. Als Anreizsystem für Unternehmen und Investoren hat sich dabei die Forschungsförderung bewährt: Die Hälfte der Befragten vergibt für dieses Modell Bestnoten und attestiert Österreich damit einen klaren Wettbewerbsvorteil.“

Die Rahmenbedingungen bergen allerdings weitere Stolpersteine: 50 % der Befragten bewerten das Wirtschaftswachstum mit „Genügend“ oder „Nicht genügend“, weitere 38 % vergeben die Note „Befriedigend“. Zudem sind auch die Bürokratie (69 % „Genügend“ oder „Nicht genügend“) und die Einkommensbesteuerung (57 % „Genügend“ oder „Nicht genügend“) klare Hindernisse für erfolgreiches Wirtschaften am Standort.

Arbeitsmarkt zu unflexibel

Der heimische Arbeitsmarkt schneidet im internationalen Vergleich eher durchschnittlich ab. So wird die Arbeitsmarktflexibilität von 46 % der Unternehmer mit „Befriedigend“ bewertet, 35 % vergeben nur ein „Genügend“ oder „Nicht genügend“. Vor allem die Verfügbarkeit von Fachkräften ist weiterhin ein Problem: Ganze 44 % werten diesen Punkt nur als „Genügend“ oder „Nicht genügend“.

„Mit der Corona-Kurzarbeit wurde eine wirkungsvolle Akutmaßnahme ins Leben gerufen. Der Aufschwung des Arbeitsmarktes muss aber mittel- und langfristig geplant werden. Um das Spannungsfeld von Fachkräftemangel und hoher Arbeitslosenquote zu bewältigen, braucht es eine Qualifizierungsoffensive – sowohl mit überbetrieblichen Initiativen als auch arbeitsplatznaher Fortbildung“, analysiert Elisa Aichinger, Partnerin bei Deloitte Österreich.

Infrastruktur und Lebensqualität nach wie vor top

Pluspunkte sammelt die Alpenrepublik heuer erneut in den Bereichen Infrastruktur und Lebensqualität. Hier werden Spitzenwerte erzielt: 86 % der befragten Unternehmen bewerten die Energieversorgung mit „Sehr gut“ oder „Gut“, 81 % sind mit der Verkehrsinfrastruktur zufrieden. Die Qualität der Umwelt wird von 92 % mit „Sehr gut“ oder „Gut“ bewertet, die individuelle Sicherheit von 93 %.

foto-elisa-aichinger-c_deloittefeelimage
Elisa Aichinger Foto: Deloitte/feelimage

Hebel für den Aufschwung

Zwölf Monate Ausnahmezustand haben laut Deloitte Radar zweifelsohne zu einer Pandemie-Müdigkeit unter den Unternehmen geführt. Während das Krisenmanagement im letzten Jahr mehrheitlich sehr gut beurteilt wurde, ist die positive Stimmung diesbezüglich abgeflacht. Das österreichische Gesundheitssystem wird hingegen weiterhin als große Stärke wahrgenommen (84 % „Sehr gut“ oder „Gut“). Auch die finanzielle Unterstützung für Unternehmen wird von 59 % der Führungskräfte noch mit „Sehr gut“ oder „Gut“ bewertet. Immerhin 38 % vergeben für die raschen politischen Entscheidungen ein „Sehr gut“ oder „Gut“.

„Zusammenfassend gibt es sechs Hebel zur Krisenbewältigung: Rasche Digitalisierung der Verwaltung, Verringerung der Kosten- und Steuerbelastung, höhere Flexibilität des Arbeitsmarktes, Förderung von Innovation sowie Förderung von Investitionen und Entbürokratisierung der Verwaltung. In Kombination mit einem effizienten Impfmanagement können diese Maßnahmen für eine Aufwärtsentwicklung sorgen. Eine rasche Umsetzung ist jetzt entscheidend“, so Harald Breit abschließend.

Zum Download:

Deloitte Radar 2021

Grafik „Top Nationen im europäischen Vergleich“

Grafik „Österreich-Ranking der internationalen Indizes 2008 – 2020“

Grafik „Maßnahmen zur Stärkung des Wirtschaftsstandortes“

Grafik „Weg aus der Krise: Vergleich Österreich – Europa“

Grafik „Österreichs Krisenmanagement im internationalen Vergleich“


 

Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden. Mehr Informationen