zum Inhalt springen

Inhalt BUSINESSART 2/2012


Ein ausreichend großes Wirtschaftswachstum wird als Basis unseres Wohlstands und Heilmittel für all unsere Probleme gesehen. Das wird in Zukunft nicht mehr funktionieren. Aber was kann an die Stelle des materiellen Wachstums treten? Lesen Sie in der aktuellen Ausgabe, welche sieben Strategien zur Erhaltung unseres Wohlstands verfolgt werden.

s8-9

Editorial von Roswitha M. Reisinger
Mehr als die Vergangenheit interessiert mich die Zukunft, denn ich gedenke in ihr zu leben (Albert Einstein).

Rückmeldungen

Wachstum im Wandel
Ein ausreichend großes Wirtschaftswachstum wird als Basis unseres Wohlstands und Heilmittel für all unsere Probleme gesehen. Das wird in Zukunft nicht mehr funktionieren. Aber was kann an die Stelle des materiellen Wachstums treten? Lesen Sie in der aktuellen Ausgabe, welche sieben Strategien zur Erhaltung unseres Wohlstands verfolgt werden.

BUSINESSART im Gespräch
Vor welchen Herausforderungen stehen wir? Welche Chancen eröffnen sich? Können Unternehmen ohne Wachstum erfolgreich sein? BUSINESSART im Gespräch mit

-> Wien Energie-Geschäftsführerin Dr. Susanna Zapreva
-> Generaldirektor Olivier Gaudefroy - RENAULT Österreich
-> Johannes Gutmann – Sonnentor
-> Frank Hensel - Vorstandsvorsitzender REWE International AG
-> Dr. Heimo Scheuch - Vorstandsvorsitzender der Wienerberger AG.

Foto: Wien Energie Ian Ehm
Susanna Zaprewa zapreva_susanna_2012_c_wiener_stadtwerke_klein

 

 

 

 

 

 

 

 

Die nachhaltigen GestalterInnen 2012
Eine/r allein ist zu wenig. Das zeigt die Wahl der nachhaltigen GestalterInnen in diesem Jahr. Ob neue Ideen oder soziale Innovation: Die Zukunft gehört den Teamplayern. Artikel lesen

Kurzmeldungen

Der CSR-Knick
Viele CSR- Beauftragte sehen sich nach sehr erfolgreichen Schritten plötzlich mit Widerstand konfrontiert. Lesen Sie was ExpertInnen - Mag. Brigitte Frey, Ernst & Young, DI Dr. Eveline Balogh und Dr. Michael Sasse - raten.

Im Portrait
Felicitas und Alexander Lehner, Dämmstoffunternehmen Isolena in Waizenkirchen in Oberösterreich.

 

Foto: Isolena
Felicitas und Andreas Lehner isolena_kl

 

 

 

 

 

 

Nachhaltige Geschäftsmodelle analysieren & entwickeln
Wie Sie nachhaltige Geschäftsmodelle analysieren bzw. selbst entwickeln können erklärt Prof. Mag. Johannes Lindner, Wirtschaftspädagoge und Ashoka Fellow

Enkerltauglich
„Nachhaltigkeit“ wird vielfach mit der Verantwortung für die kommenden Generationen definiert. BUSINESSART hat bei Daniela Winnicki-Eisenhuth, CSR-Managerin bei der Telekom Austria Group, Lukas Schlosser, CSR-Beauftragter beim Lebensmittel-Großhändler Kastner und Angelika Moser, Umwelt- und Qualitätsmanagerin der Druckerei Janetschek nachgefragt, wie das so ist mit den eigenen Kindern und dem Thema Nachhaltigkeit.

Wachstum und Nachhaltigkeit: Eine Warnung vor zu einfachen Lösungen
Gastkommentar Dr. Fred Luks. Artikel lesen

BUSINESSART Ausgabe 2/2012 als e-paper oder Druckausgabe um Euro 5,80 bestellen

Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden. Mehr Informationen